die Besatzarbeiten die Reparatur-Besatzarbeiten die Reparatur und die Besatzarbeiten die Reparatur und die Ausstattung die Ausstattung und die Reparatur

die Herstellung der dekorativen Erzeugnisse aus dem Gips

Bei der Ausstattung der Wohnung oder des individuellen Wohnhauses können die dekorativen Erzeugnisse aus dem Gips verwendet sein: reljefnyje die Fliesen und die Platten für die Verkleidung der Wände oder der Decken, die dekorativen Einschübe, sowie die modellierten Details - die Steckdose, usw. stellen die Letzten die Medaillons bei der Reparatur der Räume der alten Wohnhäuser meistens her.

die am meisten verbreiteten Weisen der Herstellung der dekorativen Erzeugnisse - das Schnitzwerk nach dem Gips und der Guß der Erzeugnisse aus der Gipslösung. Das Schnitzwerk nach dem Gips verwenden für die Ausführung der abgesonderten dekorativen Einschübe oder der Details. Wenn etwas identische Erzeugnisse benötigt werden, ist nötig es die Weise des Gusses aus der Gipslösung zu verwenden.

das Schnitzwerk nach dem Gips . Das Schnitzwerk nach dem Gips beginnen mit der Entwicklung der Skizze des Ornaments, das zur Schablone für perewedenija der Zeichnung auf das Material nachher dienen wird. Dazu nehmen dicht zeichen- oder loschtschenuju das Papier. Ornament machen so in der Regel damit rapport der Zeichnung mehrmals auf der Platte wiederholt wurde. Dazu biegen das Blatt, zum Beispiel, viermal, seine die Büroklammern befestigend. Dann tragen auf einen Teil des zusammengelegten Blattes vom Bleistift die Zeichnung rapporta und schilom auf oder Nadel machen nakoly auf allen Linien der Zeichnung. Wenn das Blatt entfalten, wird auf seiner ganzen Oberfläche die Kontur rapporta gestrichelt wiedergegeben sein.

Nach der Herstellung der Schablone beginnen zu formowke der Gipsplatte, auf der das Ornament geschnitten werden wird. Formowat die Platte der rechteckigen Form ist es auf der glatten Oberfläche des Tisches am besten. Rahmen machen aus hölzern rejek von der Länge 1000, der Breite 50 und der Höhe 30 mm. Ihre Nägel von der Länge 40-50 mm, eingeschlagen nicht bis zum Ende gefestigt, und die Ebene des Tisches und die inneren Seitenränder rejek eingeschmiert, kann man zu formowke beginnen. Die Gipslösung in formowotschnuju den Rahmen überfluten in zwei Aufnahmen. Die Lösung für die erste untere Schicht stellen in gipsowke aus zwei Teilen des Gipses und drei Teile des Wassers her. Wenn der Gips das Wasser vollständig einsaugen wird, die Konsistenz der sauren Sahne erworben, ist es vorsichtig, nicht vermischend, gießen in die vorbereitete Form aus. Die Lösung von der gleichmäßigen Schicht von der Dicke neben 20 mm soll nach dem Boden der Form verteilt werden. Die vorbereitete und überflutete so Lösung wird genug schnell gefasst. Ungefähr reiben durch 10 Minen die Oberfläche der erstarrenden Lösung vom nassen Lappen ab und überfluten die zweite Schicht. Diese Schicht soll die Plastizität die langwierigere Zeit aufsparen, da das Schnitzwerk gerade auf diese Schicht aufgetragen werden wird. Diese Schicht soll die Plastizität die langwierigere Zeit aufsparen, da das Schnitzwerk gerade auf diese Schicht aufgetragen werden wird. Die alten Meister für die Verlängerung der Frist schwatywanija des Gipses kneteten es gut durch. Die Lösung durchkneten es müssen sorgfältig nicht weniger als 3-4 Minuten durch 10-15 der Minen nach schwatywanija der Lösung vorsichtig nehmen rejki die Formen ab. Wenn sich die Gesichtsoberfläche der Platte nicht ganz eben ergeben hat, ebnen sie vom Skalpell oder dem Messer.

die Aufnahmen des Aufarbeitens reljefnych der Ornamente

die Abb. 58. Die Aufnahmen des Aufarbeitens reljefnych der Ornamente

Dann die vorbereitete Schablone der Zeichnung des zukünftigen Reliefs legen auf die Oberfläche der Platte. An den Stellen, wo auf der Schablone nakoly gemacht sind, tragen das trockene Pigment auf. Danach die Schablone nehmen ab, bekommen auf der Oberfläche der Platte die punktierte Zeichnung des Ornaments umgeben vom Bleistift und beginnen zu proresaniju vom Skalpell der Konturen des zukünftigen Ornaments. Das Skalpell nehmen in die rechte Hand, neigen unter dem Winkel ungefähr 45° zur Oberfläche und, die Spitze in den Gips vertieft, führen es neben der Umrisslinie, von ihr zur Seite des Hintergrunds auf 2-3 mm zurückgetreten. Bei der Ausführung dieser Operation mit den Fingern der linken Hand helfen recht, haltend und das Skalpell richtend. Damit der Gips gut geschnitten wurde, bespritzen es zu Wasser periodisch, und bedecken bei den Pausen in der Arbeit die Platte vom feuchten Lappen und dem Polyäthylenfilm.

Nach der Vollendung des Plandrehens beginnen die Abnahme der Schicht des Gipses, der der Hintergrund des Ornaments ist. Die Ebene des Hintergrunds soll eben, ohne Vertiefungen und die Höcker sein.

das Bekommene auftretende Ornament dann bearbeiten in verschiedenen Weisen, ihm die erledigte Art gebend. Einer von ihnen besteht darin, dass alle scharfen Ränder der auftretenden Elemente vom Skalpell so abrunden dass im Schnitt jedes Element das Halboval aussehen wird. Bei der Bearbeitung nach anderer Weise werden alle Elemente des Ornaments im Oberteil in Form vom spitzen Winkel erfüllt, der von zwei Rändern der Schnitte gebildet ist. Noch eine Aufnahme besteht darin, dass die Mitte jedes Elementes des Ornaments von zwei Rändern der Schnitte (der Abb. 58) vertieft wird.

In andere Aufnahmen des weiteren Aufarbeitens der Ornamente kann man in der speziellen Literatur eingeführt werden.